Julian Nida-Rümelin

Julian Nida-Rümelin lehrt Philosophie und politische Theorie an der Universität München. Er ist Autor zahlreicher Bücher und Artikel sowie gefragter Kommentator zu ethisch, politischen und zeitgenössischen Themen. Sein Buch Die Optimierungsfalle. Philosophie einer humanen Ökonomie löste intensive Diskussionen in Unternehmen über die Rolle der Ethik in der ökonomischen Praxis aus. 2013 stieß er die Debatte zum Akademisierungswahn mit einem Interview in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung an. Dazu erschien im Oktober 2014 bei edition Körber-Stiftung der Essay Der Akademisierungswahn – Zur Krise beruflicher und akademischer Bildung. In seinem 2017 erschienenem Buch Über Grenzen denken nimmt er an der aktuellen Migrations-Debatte teil, in dem er sich kritisch mit dem Thema der offenen Grenzen befasst. Zusammen mit Nathalie Weidenfeld erschien 2018 Digitaler Humanismus – Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz, in welchem die Autoren mit dem Mythos denkender und handelnder Maschinen aufräumen und sich für die Autonomie der Menschen stark machen.

 

 

Aktuelles

Digitaler Humanismus mit dem Bruno-Kreisky Preis ausgezeichnet

Das Buch Digitaler Humanismus wurde von der Jury des Bruno-Kreisky Preises mit dem Hauptpreis für das politische Buch 2018 ausgezeichnet. “Das Buch verteidigt eine Grundhaltung mit guten Argumenten: Fortschritt ist gut, aber nur, wenn er den Menschen dient und sie

Digitaler Humanismus – Kultur und Bildung im digitalen Zeitalter

Am 26.11 lud das Zentrum für Digitalisierung Bayern zu Vorträgen von Julian Nida-Rümelin und Albrecht von Müller rund um das Thema Digitaler Humanismus – Kultur und Bildung im digitalen Zeitalter ein. Die Vorträge sind online als Podcast verfügbar. https://zentrum-digitalisierung.bayern/digitaler-humanismus-kultur-und-bildung-im-digitalen-zeitalter/      

MAX DRÖMMER im ZOTT Artspace Munich

“Being happy, which he equates with Immanuel Kant’s disinterested pleasure, is the elixir of Max Drömmer’s art. As an artist, however, he creates not only with the medium of visual arts, but also through piano improvisations and his poems in

Jubiläum 20 Jahre BKM

Petition: Aufruf zu gemeinsam angewandter Vernunft in den internationalen Beziehung in unserer Zeit

Die internationalen Beziehungen eskalieren in einer Weise, die mehr als besorgniserregend ist. Die Weizsäcker-Stiftun g mit den Weizsäcker-Gesellschaften Deutschland, Österreich und Schweiz haben – angeregt durch den Pianisten und Dirigenten Justus Frantz und unter Bezug auf unsere Denkschrift vom 24. September